Bettenverwaltung

Gerade für große Kliniken bietet Bettenmanagement mit RFID-Technologie die Möglichkeit, Reinigungsprozesse zu verbessern und die Auslastung der Krankenhausbetten zu verbessern. Hierzu wird jedes Bett mit einem RFID-Transponder ausgestattet, auf dem eine Nummer gespeichert wird.

RFID-Lesegeräte an bestimmten Ein- und Ausgängen der Station oder der zentralen Bettenaufbereitung registrieren diese Nummer beim Überschreiten dieser Stellen. Mit Hilfe einer geeigneten Software werden die Informationen automatisch auf dem Krankenhausserver dokumentiert.  Somit kann für jedes Bett festgestellt werden, wo es sich gerade befindet, wie oft es belegt ist, gereinigt und gewartet wird.

Zusammenfassend lassen sich mit RFID-Technologie viele Abläufe im Klinikalltag automatisieren und kontrollieren, was zum einen die Patientensicherheit deutlich erhöht, und zum anderen für das Klinikpersonal enorme zeitliche Einsparungen bei Routineabläufen bieten kann; Zeit, die dem Patienten zu Gute kommt.