RFID-Transponder

hr electronic ist Hersteller und Zulieferer von RFID-Komponenten für eine große Bandbreite von Anwendungen in fast allen Größen und Frequenzen (LF- und HF-Technologie).

Herkömmliche Zutritts- und Datenerfassungssysteme werden zunehmend auf RFID-Technologie umgestellt. Hierzu werden unsere Standardtransponder in höchster Qualität wie Schlüsselanhänger, wasserdichte Armbandtransponder, Karten und Münzen kundenspezifisch mit den für die Anwendung optimalen Transponderchips ausgerüstet.

Neben unseren Standardtranspondern entwickeln wir auch kundenspezifische RFID-Komponenten sowie Reader für den Einsatz in besonders anspruchsvollen Anwendungen wie:

  • Zutrittskontrolle
  • Industrie-Automation
  • Logistik
  • Produktionssteuerung u. -überwachung
  • Robuste Industrieanwendungen
  • Prozessplanung
  • Behältermanagement

Die Bauform des RFID-Transponders wird dabei durch die Kundenanwendung vorgegeben, unterliegt aber kaum Einschränkungen hinsichtlich ihrer Form, Größe, Beschaffenheit und Farbe. Mit unseren ultraflachen PET-Transpondern lassen sich auch viele Geräte unkompliziert nachrüsten und so in ein elektronisch immer anspruchsvoller werdendes Umfeld nachträglich integrieren.

Unsere hohe Kapazität zur Herstellung von Luftspulen macht uns dabei zu einem idealen RFID Hersteller, da hier hauptsächlich Luftspulen zum Einsatz kommen.

Technische Informationen:

RFID-Transponder (Radio Frequency Identification) dienen zur schnellen und zuverlässigen Identifizierung und Kennzeichnung von Waren, Teilen oder Personen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Transpondertypen:

    • Passive Transponder
    • Aktive Transponder

Passive Transponder bestehen aus einem festcodierten Mikrochip und einer Spule, welche die Empfangsantenne bildet. Im Gegensatz zu aktiven Transpondern benötigen sie keine eigene Stromversorgung sondern entnehmen die benötigte Energie aus dem HF-Feld des Lesegeräts (Reader). Duch das Fehlen einer eigenen Stromversorgung können Transponder mit sehr geringen Abmessungen gefertigt werden.

Gegenüber herkömmlichen Systemen, z.B. Barcode-Systemen ergeben sich darüberhinaus viele Vorteile:

  • Kein Sichtkontakt zur Lesestation erforderlich, da RFID-Transponder kontaktlos lesbar sind
  • Hohe Unempfindlichkeit gegenüber rauer Umgebung und Schmutz
  • Vielfältige Bauformen möglich
  • Nahezu unbegrenzte Lebensdauer (ca. 100.000 Schreibvorgänge bei Read-/Write-Transpondern)
  • Wartungsfreiheit
  • Sehr hohe Lesegeschwindigkeit
  • Gleichzeitige Bearbeitung von mehreren Transpondern möglich (Antikollision)
  • Möglichkeit der Implantation in Menschen und Tiere
  • Speicherung von benutzerdefinierten Daten auf dem Microchip möglich
  • Hoher Kopierschutz
  • Datenschutz durch Zugriffsrechte und Verschlüsselung

 

RFID-Frequenzen und Technologien

Da RFID-Anwendungen Funkwellen für die Kommunikation verwenden, muss eine gegenseitige Beeinflussung von Funksystemen unbedingt vermieden werden. Ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Auswahl der geeigneten Technologie ist deshalb das Frequenzband, auf dem die Kommunikation zwischen RFID-Reader (Schreib- und/oder Lesegerät) und dem Transponder stattfindet. Um eine gegenseitige Beeinflussung von Funksystemen zu vermeiden, arbeiten RFID-Anwendungen auf den ISM-Frequenzbändern (ISM = Industrial, Scientifical, Medical), die für Anwendungen aus Industrie Wissenschaft und Medizin reserviert sind. Man unterscheidet zwischen drei Frequenzbereichen:

 

 
Gängige Wellenlänge
Technologien
 
 

Einsatzgebiete 

 

Low Frequency (LF)
30 kHz - 300 kHz
 
125 kHz, 134 kHz
  • EM4102, EM4150
  • Hitag-1, Hitag-2
  • Hitag-S
  • Zutrittskontrolle
  • Produktverfolgung
  • Authentifizierung
  • Tieridentifikation
High Frequency(HF)
3 MHz - 30 MHz
 
13,56 MHz
  • Legic
  • I-Code
  • Mifare
  • Logistik
  • Lagerverwaltung
  • Bibliotheksverwaltung
     
Ultra High Frequency(UHF)
 
300 MHz - 3 GHz 
433 / 868 / 915 MHz

 
 

  • Maut
  • Logistik
  • Gepäcklenkung usw.
     


hr electronic liefert als RFID Hersteller für den LF-Bereich (125 kHz) sowie den HF-Bereich (13,56 mHz). In den meisten Fällen sind auch Kombinationen der beiden Technologien möglich.

 

Speicherzugriff und Speicherkapazität

Die RFID-Technologien unterscheiden sich außerdem hinsichtlich ihres Speicherzugriffs und ihrer Speicherkapazität:

Read-Only Transponder: Bei diesen Transpondern kann lediglich die Chip-ID-Nummer ausgelesen werden.

Read-/Write Transponder: Diese Systeme ermöglichen zusätzlich das Beschreiben und Speichern von benutzerdefinierten Daten und eignen sich daher für Bezahlsysteme ebenso wir zur Produktverfolgung. Die Speicherkapazität des Microchips variiert dabei je nach Technologie von 16 Byte bis 8 kByte.

Weitere Informationen, wie die Begriffserklärnug "RFID Spulen" oder die verschiedenen Bauarten finden Sie im Glossarbeitrag RFID Spulen.